GUSTAV ERNST
KARIN FLEISCHANDERL
KATHRIN RÖGGLA
ROBERT SCHINDEL
MARGIT SCHREINER
DANIELA STRIGL
HERBERT J. WIMMER
LYDIA MISCHKULNIG
BETTINA BALÀKA
ANNA WEIDENHOLZER

Margit Schreiner


Margit Schreiner, 1953 in Linz/Oberösterreich geboren. 1971 Matura am Wirtschaftskundlichen
Realgymnasium in Linz. Danach Studium der Germanistik und Psychologie in Salzburg.
1977 bis 1980 Aufenthalt in Tokio. In Tokio Abbruch der Arbeit an der Dissertation
„Die Kategorie des Schönen in der Faustdichtung“, seither Schriftstellerin.
Von 1980 bis 1982 Sekretärin am Institut für Rechtssoziologie der Universität Salzburg.
Seit 1983 freie Autorin in Salzburg und Paris (1983 bis 1991), 1991 Geburt der Tochter Oktavia Sophie
in Salzburg. Wohnsitz in Berlin (1991 bis 1998), ab 1998 in Italien. Seit 2000 wieder in Österreich.

Theodor-Körner-Förderungspreis 1986
Dr. Ernst-Koref-Anerkennungspreis 1987
Talentförderungspreis des Landes Oberösterreich 1988
Österreichisches Staatsstipendium 1990,2000,2003
Stipendium des Berliner Senats 1993
Stipendium des Deutschen Literaturfonds
Ben-Witters-Förderungspreis 2001, Hamburg
Kulturpreis des Landes Oberösterreich 2004
Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz 2006

Buchveröffentlichungen
„Die Rosen des Heiligen Benedikt“, Haffmans, Zürich: 1989
„Mein erster Neger“, Haffmans 1990
„Die Unterdrückung der Frau, die Virilität der Männer, der Katholizismus und der Dreck“,
Haffmans 1995 (unter dem Titel „Der Mann mit den Samtohren“ bei Piper 2000 als Taschenbuch)
„Nackte Väter“, Haffmans 1997
„Haus, Frauen, Sex“, Schöffling, Frankfurt a. M.: 2001
„Mein erster Neger“ und „Die Rosen des heiligen Benedikt“, in einem Band 2002 Neuauflage bei
Schöffling
„Heißt lieben“, Schöffling 2003
„Nackte Väter“, 2004 Neuauflage Schöffling
„Die Eskimorolle“, Neuauflage bei Schöffling 2004
„Buch der Enttäuschungen“ Schöffling 2005
„Haus, Friedens, Bruch“ Schöffling 2007
„Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur? Über Literatur, das Leben und andere Täuschungen“,
Schöffling 2008
„Die Tiere von Paris“, Schöffling, 2011
„Das menschliche Gleichgewicht“, Roman, Schöffling, 2015

Hörspiele
„Da gehen die Schiffe unter mitten in der Wüste“ (Produktion Funkhaus Berlin 1991)
„Die Bohrmaschine oder: Warten auf Berlin“ (Co-Produktion WDR/SFB 1992)
„Gefühle“ (Co-Produktion Deutschlandradio/ORF 2000)
„Tiere müssen draußen bleiben“, Hörfunkbearbeitung nach Marlen Haushofer, (ORF 2001)
„Götterdämmerung“ (ORF 2002)
„Zu Fuß über die Alpen“ (Co-Produktion ORF/ MDR 2002). 2. Platz beim „Hörspiel des Jahres" 2002
„Die Überquerung des Kvarner“ (2006) 2. Platz beim „Hörspiel des Jahres" 2006
„Zwei ernsthafte Damen“ (2006)

Hörbuch
„Haus, Frauen, Sex“, gelesen von Konstantin Wecker (Heyne 2003)

Theater
„Haus, Frauen, Sex“,
Theater Rampe Stuttgart mit Gerhard Polacek, Regie: Johanna Niedermüller (2002 und 2003) und
Rabenhof mit Andreas Vitasek, Regie: Thomas Gratzer, Wien (2004) und Theater Winterhud,
Hamburg 2005
„Männer Frauen Palmen“ (2005)
„Haus, Friedens, Bruch“, Posthof September 2009